Warum wir von Beginn an konsequent auf erdölhaltige Inhaltsstoffe verzichten

 

Die wichtigsten zwei Quadratmeter Ihres Körpers sind die Haut. Sie ist nicht austauschbar wie ein neuer Pullover oder ein neues Kleid. Die Haut übernimmt so unendlich viele Aufgaben, fast nebenbei und für Sie kaum merkbar. Aus diesem Grund verdient Ihre Haut auch die größte Aufmerksamkeit und nur das beste Pflegeprodukt. Unsere Philosophie setzt schon immer voraus, grundsätzlich auf erdölhaltige Inhaltsstoffe, Silikone sowie synthetische Duftstoffe zu verzichten.

AND skincare verwendet ausschließlich wertvolle, natürliche Fette und Öle mit wichtigen essentiellen Fettsäuren für eine intakte, gesunde und wunderschöne Haut. Zur großen Bandbreite der Mineralöle gehören unterschiedlichste Rohstoffe in verschiedenen Konsistenzen und mit ganz unterschiedlichen Bezeichnungen. Leider ist die Verwendung von Mineralöl und Silikon am Kosmetikmarkt immer noch weit verbreitet und in einer Vielzahl von kosmetischen Pflegeprodukten und Make-up enthalten – auch in hochwertigen Markenprodukten und leider auch in Produkten für Babys und Kinder.


Warum ist das so?

Mineralöl ist ein billiger Rohstoff und in Massen am Markt. Es entsteht bei der Verarbeitung von Erdöl und Braunkohle und dient als Heiz- sowie Schmierstoff . Silikon wird z. B. zum Fugen abdichten oder zur Beschichtung von Pfannen und Töpfen verwendet. In gereinigter Form wird Mineralöl aufgrund der billigen Kosten tonnenweise leider auch in der Kosmetik verwendet. Was macht Mineralöl aus kosmetischer Sicht mit der Haut? Zunächst suggerieren mineralöl- oder silikonhaltige Produkte gerade einer trockenen Haut ein gutes Hautgefühl, sowie eine hohe Verträglichkeit. Dies ist jedoch ein Trugschluss, denn unter Ihrer Haut entsteht durch diesen, nennen wir ihn mal abdichtenden »Mineralöl-Oklussivverband« z. B. eine höhere Temperatur.  Dieser Wärmestau kann jedoch richtige Schäden anrichten und physiologische Vorgänge in der Haut stören oder blockieren. Die natürliche Hautbarriere kann durch den Gebrauch von mineralölhaltigen Produkten gestört und sozusagen durchlässiger werden. Die hauteigene Feuchtigkeit geht Stück für Stück verloren. Man spricht hier von einem transepidermalen Wasserverlust. Die Haut fühlt sich ohne Creme dann sehr trocken an und spannt. Nach langer Anwendung von Mineralöl kann sogar eine sogenannte »Mineralöl- oder Paraffinabhängigkeit« entstehen – man hat das Gefühl, ständig cremen zu müssen.


Wie können Mineralöle und Co. deklariert sein?

Die Bezeichnungen für Mineralöl sind vielfältig. In unserer Übersicht finden Sie verschiedene Bezeichnungen hinter der sich Mineralöl versteckt (keine Gewähr auf Vollständigkeit). Auf dem Beipackzettel oder dem Behältnis sind die Inhaltsstoffe des jeweiligen Produkts aufgelistet – und zwar der Reihe nach absteigend. Steht also eine oder mehrere Bezeichnungen für Mineralöl oder Silikon weit vorne in der Liste, können Sie davon ausgehen, dass es der Hauptbestandteil Ihrer Creme ist. Achten Sie darauf, dass all Ihre Produkte keinerlei Mineralöl oder Silikon enthalten. Nach neuesten Erkenntnissen können Mineralöle in der Kosmetik sogar krebserregende Stoffe (MOAH) enthalten.


Zeichen einer mineralölgeschädigten Haut können sein:

» trockene, schuppige Haut
» gestörte Hautbarriere
» extreme Hauttrockenheit
» verminderte Elastizität
» Falten
» Pigmentflecken (in Verbindung mit UV-Strahlung)
» Crosslink-Aging
» Talgstau und Komedonen
» Verhornungsstörungen
» Akne und unreine Haut
» Milien
» Rötungen, erweiterte Äderchen und Couperose